Queeres Joachimsthal mit Theater oliv. Liddy Bacroff: Will Flirten, Toben, Schmeicheln

Biographische Theater-Collage über Liddy Bacroff alias Heinrich Habitz
Boris Ben Siegel und Coralie Wolff. Foto: Kaja Krebaum
Im Rahmen des vom Brandenburger Landtag beschlossenen Aktionsplanes Queeres Brandenburg für Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt, für Selbstbestimmung und gegen Homo- und Transphobie für die Rechte von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren Menschen (LSBTTIQ*) gastiert am Samstag, 23.09.2017 um 20 Uhr das Theater oliv aus Mannheim mit seinem Lebensbild der Ludwigshafener Transsexuellen Liddy Bacroff alias Heinrich Habitz im Heidekrug. Der Eintritt beträgt 10 Euro.

Schon in seiner frühesten Jugend meinten die Nachbarn zu seiner Mutter: "An ihrem Heinerle sind sieben Mädchen verloren gegangen!" Wo auch immer er war, immer war er bei den Mädchen. Spielte mit Puppen und nähte so mancher Puppe ein Kleid. Das alles waren Zeichen seiner eigentlichen – weiblichen – geschlechtlichen Identität, die der Ludwigshafener später als „Liddy“ in Hamburg auszuleben versuchte, wo die Prostitution die einzige Existenzgrundlage bot.

Einen ebenso glamourösen und selbstverständlichen wie unfassbaren und schockierenden Kampf um Authentizität, den ich im Hamburger Staatsarchiv zu lesen bekam.”, beschreibt Boris Ben Siegel, Mitbegründer des Mannheimer theater oliv, seine Motivation. Und konnte als Regisseurin Angelika Baumgartner für dieses Projekt begeistern: “Wir möchten aus dieser Wucht von Essays, Untersuchungsprotokollen und Briefen eine Collage entwickeln, fragmentarisch, aber tiefgehend.”

Transsexualität vor fast 100 Jahren im Focus unserer Zeit. Eine Theaterproduktion, die im Rahmen der Sonderausstellung “Vom anderen Ufer? lesbisch und schwul, BTTIG in Ludwigshafen” entstanden ist.

Premiere: 07.05.2016
Dauer: 75 min (ohne Pause)
Darsteller: Coralie Wolff, Boris Ben Siegel
Regie: Angelika Baumgartner
Musik: Burkhard Dersch
Bühne & Licht: Stefan Schneider
Kostüme: Melanie Riester
Maske: Steffi Ambrass-Drentschewa
Dramaturgische Beratung: Wolfgang Knapp
Assistenz: Pia Ludwig, David Siebler
Fotos: Kaja Krebaum


Das Aktionswochenende "Queeres Joachimsthal" wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg und den Landkreis Barnim.