Kommunales Kino. Die Blumen von gestern

Durchgeknallte Tragikomödie ohne falsche Betroffenheitsrhetorik
Am Freitag, dem 21.07.2017 um 19.30 Uhr zeigt der Verein Kulturhaus Heidekrug 2.0 im kommunalen Kino den Film DIE BLUMEN VON GESTERN. Der Eintritt beträgt 6,00 €.
 
Holocaust-Forscher Toto (Lars Eidinger) ist ein Getriebener, den die erfolgreiche, wissenschaftliche Beschäftigung mit seinem Gegenstand nicht vor fast zwanghafter, persönlicher Betroffenheit bewahrt. Diese Aggression steigert sich noch, als eine französische Praktikantin (Adèle Haenel) bei ihm eintrifft, ihm an Bissigkeit gleicht. 
 
Regisseur Chris Kraus gelingt es brillant, höchst gegensätzliche Genres zu einer fesselnden Einheit zu verschmelzen, ein geradezu verwegenes, sehr komisches und unverkrampftes Kinostück. Es macht sich über die Verlogenheit der deutschen Erinnerungskultur lustig, ohne je die grauenhaften Verbrechen aus den Augen zu lassen.
 
Quelle: Knut Elstermann, radioeins
 
Die Blumen von gestern
Deutschland 2017
Regie: Chris Kraus
Darsteller: Lars Eidinger, Adèle Haenel, Hannah Herzsprung, u.a.
Länge: 126 Min.
FSK: 12
 
Mit Unterstützung durch den Landesverband Filmkommunikation e.V. des Landes Mecklenburg-Vorpommern und das MoKi Güstrow FFA 28817, Leinwand 380301
geschrieben von gisbertamm am 23.04.2017 | 18:36 Uhr
Empfehlen Sie diese Seite weiter:
Google+
XING
LinkedIn

Feedback schreiben