Dokumentarfilmreihe. Joachim Tschirner: Abstich

Wendezeit. Filme ehemaliger DEFA-Dokumentarfilmer 1990-2010
Am Freitag, dem 18. September 2015 um 19:30 Uhr wird die Dokumentarfilmreihe "Wendezeit. Filme ehemaliger DEFA-Dokumentarfilmer 1990-2010" mit dem Film "Abstich" von Joachim Tschirner aus dem Jahr 1997 fortgesetzt. Der Eintritt beträgt 5 Euro. Der Regisseur wird anwesend sein.

"Seit einem Jahrhundert hatte sich das Leben in einem der schönsten Landstriche Thüringens eingerichtet auf dem Dreck und dem Rhytmus der Maxhütte Unterwellenborns. Im Frühjahr 1993, eineinhalb Jahre nach der politischen Wende im Osten Deutschlands, beginnen die Dreharbeiten für den fünften, den letzten Teil der Maxhütten-Chronik.
In der Region herrschte eine seltsame Mischung aus Absturz und Neubeginn, aus Abbruch und Aufbruch. Drei Jahre nach Drehbeginn wurde die traditionsreiche Maxhütte abgerissen-
Die Wege ehemaliger Maxhütten-Kumpel zwischen Wende und Abstich." (film-zeit) 
 
"Unter dem Motto 'Max braucht Wasser' eilten in frühen und vielleicht glücklichen Jahren  der DDR Scharen von Freiwilligen nach Unterwellenborn in Thüringen - um Kanäle für das neue, durstige Stahlwerk zu schaufeln: Es war Sozialismus und alle machten mit. Das ist vorbei . Zu Beginn der 90er Jahre werden auf dem Gelände die ersten Sprengladungen gezündet.
'Treuhandzeit in Deutschland - die Legenden sind wertlos geworden. Max braucht kein Wasser mehr.'
Diese lakonische Feststellung steht am Anfang des Dokumentarfilms 'Abstich', in dem Joachim Tschirner und Burghard Drachsel über vier Jahre die Entsorgung der Maxhütte verfolgen.
Am Ende zeigt ein körniges Stück Film den letzten Abstich in der Maxhütte - zum letzten Mal wird das glühende Stück Roheisen von der Schlacke getrennt. Es sind keine professionellen Aufnahmen , denn die Brigade hat sich selbst mit einer kleinen Kamera gefilmt: ein erhabenes, ein trauriges Homevideo." (Berliner Zeitung)

Die Filmreihe wird von der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung, Sparkasse Barnim und dem Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V. unterstützt.
geschrieben von gisbertamm am 16.10.2014 | 23:40 Uhr
Empfehlen Sie diese Seite weiter:
Google+
XING
LinkedIn

Vielen Dank

an die VR-Bank Uckermark-Randow
Vielen Dank an die VR-Bank Uckermark-Randow für die großzügige Spende von 4.000 Euro, die uns geholfen hat, unsere Tontechnik zu erneuern. Kommen Sie und staunen Sie mit uns über die neue Klangqualität im Saal!