Kommunales Kino. Border

Eine aufregende, intelligente Mischung aus Liebesfilm, Nordic Noir, sozialem Realismus und Fantasy-Drama
Am Freitag, dem 11.10.2019 um 19.30 Uhr zeigt der Verein Kulturhaus Heidekrug 2.0 im kommunalen Kino den Film BORDER. Der Eintritt beträgt 6,00 €. Eine Reservierung ist nicht erforderlich.

In BORDER, nach einer Geschichte aus dem Erzählungsband „Die Grenze“ von John Lindqvist, erzählt der im Iran geborene Regisseur Ali Abbasi von einer merkwürdigen, starken Frau mit deformiertem Gesicht, die sich Dank eines unglaublichen Geruchssinns beim Zoll mit ihrer Spürnase unentbehrlich macht. Dann trifft sie auf einen ähnlich verformten Mann, durch den sie nicht nur die leidenschaftlichste Liebe erlebt, sondern auch ihren sagenhaften Ursprung begreift - sodass sie plötzlich keine einsame Außenseiterin mehr ist, sondern Teil einer mythischen Gemeinschaft.
 
BORDER überschreitet mit seiner psychologisch-genauen Erzählweise die Grenzen des Genre selbst und eröffnet einen überraschenden Zugang zu Themen, die nicht nur Fabelwesen wichtig sind: Das Fremde und das Vertraute, Ausgegrenztsein und Dazugehören. Dafür hatte Regisseur Ali Abbasi genau den richtigen Riecher.
 
Quelle: Knut Elstermann, radioeins

BORDER
Schweden/Dänemark 2018
Regie: Ali Abbasi 
Darsteller: Eva Melander, Eero Milonoff, Jörgen Thorsson, Ann Petrén, Stren Ljunggren, Kjell Wilhelmsen
Länge: 108 Minuten
FSK: 16

Wir sind Leinwand des Moki Güstrow und Teil des Projekts Dorfkino einfach machbar.
Legitimation: FFA-Theater-Nr. 38031, Inhaber-Nr. 2887, Mobiles Kino / Abspielringe
geschrieben von ruth am 09.07.2019 | 11:10 Uhr
Empfehlen Sie diese Seite weiter:
Google+
XING
LinkedIn