Kommunales Kino. Familie Brasch - eine deutsche Geschichte

Ein Dokumentarfilm von Annekatrin Hendel
Am Freitag, dem 01.03.2019 um 19.30 Uhr zeigt der Verein Kulturhaus Heidekrug 2.0 im kommunalen Kino den Film Familie Brasch - eine deutsche Geschichte (Deutschland 2018). Der Eintritt beträgt 6,00 €. Eine Reservierung ist nicht erforderlich.

Annekatrin Hendel beleuchtet die Geschichte der Familie Brasch, die als „Familie Mann der DDR“ bekannt wurde. Der Vater hochverdienter SED-Funktionär und glühender Kommunist, die Kinder musisch begabt und rebellisch — die Dynamik der Familie Brasch erinnert an Thomas Manns Klassiker „Die Buddenbrooks“. Und ebenso wie bei den Buddenbrooks im Roman ging es auch mit den Braschs vor allem bergab. Als Horst Brasch nach dem Zweiten Weltkrieg mit seiner Frau Gerda aus dem Exil zurückkehrt, hilft er mit, die DDR aufzubauen. Doch Gerda ist vom System enttäuscht. Und auch die Söhne, die beiden Schriftsteller Thomas und Peter sowie der Schauspieler Klaus rebellieren. Als Vater Horst seinen Sohn Thomas ausliefert, endet der Traum vom Kommunismus.
 
Die Geschichte wird anhand von Interviews mit Marion Brasch, der einzigen Überlebenden des Clans, sowie mit dem Schriftsteller Christoph Hein, der Schauspielerin Katharina Thalbach, der Liedermacherin Bettina Wegner und anderen erzählt.

Quelle: kino.de

Deutschland 2018
Buch und Regie: Annekatrin Hendel
Kamera:  Thomas Plenert, Martin Farkas
Buch und Montage: Jörg Hauschild
Interviews mit Marion Brasch, Katharina Thalbach, Christoph Hein, Florian Havemann, Bettina Wegner, Ursula Andermatt, Joachim von Vietinghoff, Alexander Polzin, Petra Schramm, Lena Brasch, Jochen Fleischhacker und Benjamin Schlesinger
Länge: 103 Minuten
FSK: -

Mit Unterstützung durch Edition Salzgeber